Google vs. Facebook – Wo lässt sich eine effektivere Werbung schalten?

Durch das Internet ist es möglich, verschiedene Varianten zu wählen, um eine bestimmte Zielgruppe mit einer Werbung oder Botschaft zu erreichen. Vor allem Facebook und Google AdWords bieten attraktive Wege bei den Werbenetzwerken, viele User anzusprechen. Dadurch können viele Impressionen und Klicks zum eigenen Shop oder zur eigenen Webseite generiert werden. Die Bedeutung der bezahlten Anzeigen im Web steigt durch die größer werdende Flut an Informationen, die die Zielgruppen erreichen. Die Art der Werbung unterscheidet sich sehr. Nicht immer schlägt man den richtigen Weg ein, um eine Werbung effektiv zu streuen.

Marktanteile der am meist genutzten Suchmaschinen

– Yahoo
– Google
– Bing
– Andere Alternativen

Die wohl immer noch am häufigsten genutzte Suchmaschine in Deutschland ist Google. Eine Statista Statistik zeigt, dass Google mit 88,64% einen höheren Marktanteil hat wie die Konkurrenten Bing mit 4,73% und Yahoo (3,33%). Auch bei Facebook macht sich ein ähnlicher Effekt bemerkbar. Im 3. Quartal 2014 lag die Anzahl der monatlich mobilen, aktiven Facebook Nutzer bei rund 1,12 Milliarden. Laut Stand 2016 wurde Facebook von rund 27 Millionen Nutzern verwendet. Facebook hat somit bei einem Ranking der Social Networks den größten Marktanteil in Deutschland. Die Sozial Media Plattform belegte mit circa 41% den ersten Platz. Im Jahr 2015 belief sich der Umsatz von Facebook auf rund 17,93 Milliarden US-Dollar. Der größte Anteil des Umsatzes (rund 17 Milliarden US-Dollar) wurde durch den Bereich Werbung erzielt.

Das hat den Vorteil, dass eine Vielzahl an potentiellen Kunden auf den Plattformen durch das Schalten von Werbung erreicht werden können. Bei Facebook handelt es sich um einen Social Network Anbieter, bei dem sich jeder Nutzer anmelden muss. Daher ist nicht jeder Interessierte auf Facebook zu finden. Andersherum hat wohl jeder schon einmal eine Suchanfrage bei Google gestartet.

Welche Unterschiede zwischen Google AdWords und Facebook Werbung gibt es?

Einen großen Unterschied zwischen den beiden Werbeplattformen gibt es im Bereich der Funktionsweise und der Art und Weise, wie Werbung geschaltet werden kann. Google bietet den Vorteil, dass das System genau weiß, was Sie benötigen. Sollten Sie zum Beispiel ein bestimmtes Automodell als Suchbegriff eingeben, dann kann genau für diesen Nutzer ein spezielles Angebot über dieses Automodell geschaltet werden.

Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie alle Nutzer genau darauf ansprechen, was er gerade aktiv bei Google gesucht hat. Alle Nutzer, die Sie auf diesem Wege erreichen, haben bereits ein klares Ziel vor Augen sowie eine genaue Vorstellung davon, was sie benötigen. Wenn diese Kunden für das Produkt begeistert werden können, haben Sie bereits halb gewonnen. Ein kleines Problem dabei ist, dass die Google Anzeigen nur als Text angezeigt werden, ganz ohne Bilder.

Bei Facebook haben Sie ganz andere Möglichkeiten. Es handelt sich dabei um keine Suchmaschine, sondern um ein reines Social Network. Das hat zur Folge, dass die Nutzer sich ganz anders Verhalten, wie bei Google. Viele User sind auf Facebook nicht aktiv auf der Suche nach Dienstleistungen oder Produkten. Wenn User sich bei ihrem Account anmelden, dann möchten sie vor allem wissen, was die besten Freunde gerade so treiben. Sie möchten Neuigkeiten erfahren und mit Freunden chatten oder interagieren. Die Werbung auf Facebook muss also ganz anders gestreut werden. Das können Sie sich bildlich so vorstellen: Sie kommen in das Wohnzimmer und legen jemanden eine Werbung vor, der gerade eine Zeitung liest. Sie versuchen auf diese Art und Weise, den Leser auf Facebook bei seinem derzeitigen Tun zu stören, um die Aufmerksamkeit auf die Werbung zu lenken. Google ist also eine rein suchbasierte Werbung und Facebook eine Form des Interruptions Marketing.

Unterschiedliche Kosten zwischen AdWords und Facebook

Ein Unterschied ist auch im Bezug auf die Kosten zwischen Facebook Ads und Google AdWords zu finden. Bei Google AdWords können die Kosten pro Klick bei einem guten Keywort mehrere Euros beinhalten. Bei einigen Dienstleistungen und Produkten können die Kosten sogar im zwei- oder dreistelligem Bereich kalkuliert werden.

Bei Facebook sehen die Kosten bei den Werbeanzeigen etwas anders aus. Für wenige Centbeträge können Sie einige Klicks dazu kaufen. Für Ihre Webseite liegen die Klicks wesentlich günstiger, als die Kosten, die bei Google AdWords verursacht werden.

Kosten durch Google

– Kosten per Klick, Bilder & Texte möglich
– Durchschnittliche Kosten: 2,50€ CPC (Costs per Click)
– Bestimmung der Zielgruppen: per Keywords, geografisch, kontextbezogen
– Hohe Conversion
– Eignet sich besonders für die Gewinnung von Neukunden

Kosten durch Facebook:

– Kosten per Klick oder per Mille
– Durchschnittliche Kosten: 0,80€ CPC (Costs per Click)
– Bestimmung der Zielgruppen: demografisch, geografisch, kontex- und lifestylebezogen
– Geringe Conversion
– Eignet sich besonders für ein Branding

Warum unterscheiden sich die Kosten zwischen Google und Facebook? Einer der Gründe ist der unterschiedliche Wirkmechanismus der beiden Plattformen. Google weiß, dass bei bestimmten Keywords eine teure Dienstleistung oder ein Produkt verkauft werden kann. Dadurch kann viel Geld verdient werden. Adwords setzt die Kosten bei derartigen Suchanfragen daher etwas höher an.

Facebook dagegen macht es sich zu Nutze, dass die Anzeigen auf den Interessen der Nutzer basieren, wobei eine Kaufabsichtnoch nicht klar ersichtlich ist. Bei einer Social Media Plattform ist es also wesentlich schwieriger, Kunden zu konvertieren, als wenn Kunden nach einem bestimmten Produkt bereits gezielt suchen. Das Risiko spiegelt sich daher auch in den minimalen Kosten für die Klicks wieder.

Fazit

Überlegen Sie sich im Vorfeld genau, welche Werbung für Sie am besten geeignet ist. Wenn Sie einen Direktkauf wünschen, dann ist Facebook nicht sehr gut geeignet. AdWords Kampagnen in der Google Suche sind dann wesentlich besser geeignet. Wenn Sie ein neues Produkt vorstellen möchten, dann ist Facebook genau richtig. Hierbei ist es natürlich wichtig, dass Sie eine gute Facebook oder Social Media Präsenz haben.

Für direkte Sales können Sie Google AdWords Kampagnen dabei helfen, das Interesse an bestimmten Produkten zu steigern. Facebook könnte aber bald zur starken Konkurrenz durch die neuen Lead Anzeigen werden.

Im Allgemeinen gibt es keinen klaren Sieger. Beide Möglichkeiten bieten Ihnen ein großes Potential, um Ihre Werbung zu schalten.

Greenstein Designagentur hat 4,63 von 5 Sterne | 34 Bewertungen auf ProvenExpert.com