Onlinemarketing vs klassisches marketing - Online Marketing vs. Klassisches Marketing

Online Marketing vs. Klassisches Marketing

Jeden Tag begegnen werden wir von Zeitungen, im Radio oder sogar auf Leinwänden durch Werbung zum Kauf verleitet. Dieses sogenannte „klassische“ Marketing, vermittelt und das Verlangen nach einem bestimmten Artikel. Es weckt ein Bedürfnis in uns. Durch die Verbreitung des Internets, kam eine neue Strategie auf. Diese neue Plattform wurde ebenfalls zum Werben von Artikeln benutzt und es entstand das sogenannte Online-Marketing.
Dieser Artikel, erklärt die Strukturen und die Eigenheiten des Online Marketings anhand verschiedener Überlegungen.
Das Inhaltsverzeichnis:
  1. Online Marketing vs. Klassisches Marketing
  2. Schnelle Erfolge durch Online Marketing
  3. Online Marketing Varianten
  • Affiliate Marketing
  • Video Marketing
  • Content Marketing
  • Suchmaschinenmarketing
  • Social Media Marketing
  • Sonstige Online Marketing Formen

1. In unserer Hildesheimer Werbeagentur unterscheiden wir Online vs. Offline Marketing


Der größte Unterschied dieser zwei Marketingformen ist recht schnell ersichtlich. Das Online Marketing basiert auf der Plattform Internet. Doch gibt es noch weitere Unterschiede?
In beiden Varianten, wird das sogenannte AIDA Prinzip angewendet. AIDA steht hierbei für Attention, Interest, Desire und Action und beschreibt, wie Marketing den Kunden anziehen soll. Mit „Attention“ (Aufmerksamkeit) möchte man sein Produkt bekannt machen. Hierdurch soll „Interest“ (Interesse) beim Kunden erzeugt werden. Ist dies geschehen wird der Kauf durch „Desire“ (Verlangen nach dem Produkt) und „Action“ (Kauf des Produktes) abgeschlossen werden. Doch hier beginnen auch schon die Unterschiede. Durch das Internet als Plattform, bieten sich viele Vorteile.
Einerseits ist die Geschwindigkeit natürlich viel höher als im klassischen Marketing. Die Anzeige kann schneller geschalten werden und die Reaktionszeit des Kunden verringert sich durch den Kauf in einem Online-Shop deutlich. Weiterhin lässt sich die Zielgruppe durch Einschränkungen detaillierter zuschneiden und optimieren. So wird die Anzeige nur dem Kundenkreis ausgespielt, die nach definierten Auswahlkriterien geeignet erscheinen. Auch die Einstiegsbarriere ist deutlich niedriger als z.B. in Printmedien. Durch die geringen Kosten je Anzeige von wenigen Cent’s können auch schon kleinere Firmen auf sich Aufmerksam machen.

2. Schnelle Erfolge durch Online Marketing

Viele Unternehmen scheuen sich jedoch vor Investitionen in diesen Bereich. Oftmals ist ihnen nicht bewusst, welche Strategie das Online Marketing verfolgt und was er bewirken soll. Durch die notwendigen und verschiedenen Marketing Strategien bzw. Konzepte, kann diese Form der Kundenakquise schnell unübersichtlich und am Start auch langwierig ausschauen. Hierdurch gelingt es aktuell noch eher wenigen Firmen diese Plattform zu nutzen. Obwohl die Erfolge relativ schnell sichtbar werden und Unternehmen, die Online Marketing betreiben oftmals die Marktführung übernehmen. Die Bekanntheit der Marke wird deutlicher als im klassischen Marketing gesteigert und ist so bei mehr Personen präsent. Schließlich gibt es in der digitalen Welt keine Barrieren mehr, die eine Kampagne einschränken können. Aber auch die Umsätze können gesteigert werden. Durch die erhöhte Sichtbarkeit und Erreichbarkeit des Unternehmens, sind viel mehr potenzielle Zielkunden angesprochen und der Klick zum Online-Shop wird deutlich einfacher gestaltet. Im Vergleich zum klassischen Marketing per Printmedium, ist hier der größte Unterschied auszumachen.

3. Online Marketing Varianten

Betrachtet man das Online Marketing detaillierter, erkennt man auch hier verschiedene Ausprägungen und Herangehensweisen. Im Folgenden wird auf die Wichtigsten Arten eingegangen.

Affiliate Marketing

Geht es dem Unternehmen um die reine Vermarktung von Produkten, ist das Affiliate Marketing am besten geeignet. Die sogenannten Affiliates sind Vertriebsmitarbeiter, die auf verschiedenen Online-Plattformen die Produkte anbieten und den Kunden verkaufen. Durch diesen Verkauf verdienen sie eine Provision. Bei dieser Art des Produktvertriebs ist das Risiko für das Unternehmen sehr gering. Nur im Erfolgsfall wird eine Provision fällig. Widerruft der Kunde den Verkaufsabschluss, erlischt auch das Anrecht auf die Vergütung des Vertriebsmitarbeiters.

Video Marketing

Als Ersatz zu einer TV Werbung, kann im Online-Bereich das Video Marketing herangezogen werden. In diesem Bereich wird eine entsprechende Werbebotschaft innerhalb eines Videos verpackt und auf bekannten Plattformen wie z.B. YouTube oder MyVideo online hochgeladen. Ein wichtiges Kriterium um eine optimale Produktpräsentation zu gewährleisten liegt hier in der perfekten Vorbereitung. Nur durch die richtige Themenauswahl, Ausstattung und Lichtverhältnisse, lässt sich ein optisch ansprechendes Marketingvideo erzeugen. Insgesamt lässt sich festhalten, dass jedes Video eine eigene Aussage hat und die Werbung individuell auf die eigene Art und Weise dem Nutzer näherbringt.

Content Marketing

Möchte man viele Informationen verbreiten, eignet sich sogenanntes Content Marketing am besten. Hierbei wird ähnlich einer Zeitung oder Fachzeitschrift ein spannendes Thema anschaulich in einem Text zusammengefasst. Durch eine gute Struktur, eine schöne Lesbarkeit und einen angenehmen Schreibstil wird der Leser in den Bann gezogen. Liegen jetzt noch passende Bilder und Videos in diesem Artikel, erzielt man eine multimediale Werbebotschaft. Dies verleiht dem Ganzen einen professionellen Eindruck und lockert den reinen Informationstext auf. Wichtig bei der Erstellung eines Textes ist, dass der Artikel in sich strukturiert und teilbar ist. Hierdurch lassen sich Social-Media Buttons einfach einbauen und die Verlinkung mit anderen Texten wird verbessert. Weiterhin sind die entsprechenden Keywords für die Suchmaschinenoptimierung in ausreichender Zahl einzubauen. Die Verbreitung des Textes ist ebenfalls von Bedeutung. Je nach Zielgruppe bieten sich hier verschiedene Portale bis hin zu sozialen Netzwerken an.

Suchmaschinenmarketing

Versucht man die potenziellen Kunden direkt in einer Suchmaschine anzusprechen, spricht man von Suchmaschinenmarketing. Hier werden Anzeigen und Werbetafeln über bzw. neben den Suchergebnissen angezeigt. Durch die Sichtbarkeit lediglich bei einem passenden Keyword, ist diese Form sehr kosteneffizient. Weiterhin wird eine Gebühr lediglich per CPC (Cost per Click) berechnet. Erst wenn der potenzielle Kunde die Werbung anklickt und aktiv auf die Unterseite geleitet wird, ist die Provision fällig. Dabei schwankt die Höhe der Provision je nach verwendetem Keyword, Alter des Kontos und der Qualität der Anzeige. Somit kommt es vor, dass verschiedene Firmen mit verschiedenen Kampagnen für das selbe Keyword differenzierte Preise in Rechnung gestellt bekommen.

Social-Media Marketing

Auch in sozialen Netzwerken sind inzwischen richtige Werbekampagnen zu beobachten. Alleine Facebook hat aktuell ca. 1,4 Milliarden User, Twitter ist an der Börse gelistet und das Soziale Netzwerk „Google+“ besitzt über 2,5 Milliarden Unique User. Somit ist das Potenzial riesig und die Reichweiten der Kampagnen enorm. Im Gegensatz zum Suchmaschinenmarketing, werden hier die Zielgruppen aufgrund von demografischen Daten sowie Interessen gezielt gefiltert. Somit sind diese Werbeanzeigen exakt auszurichten.

Sonstige Online Marketing Formen

Neben den schon beschriebenen Arten von Online-Marketing gibt es natürlich noch eine ganze Reihe anderer Varianten. Zu den bekanntesten zählt hierbei das E-Mail Marketing, White Label Marketing und Display Marketing. Wie der Name es schon vermuten lässt, geht es beim E-Mail Marketing darum seine Werbebotschaft dem Kunden per E-Mail zukommen zulassen. Hierbei muss allerdings die E-Mailadresse vorliegen und der Kunde muss sein Einverständnis hierzu gegeben haben. Zur Überwachung der Zielerreichung werden spezielle Tools und Cookies innerhalb der E-Mail verwendet. Diese tracken die Kennzahlen und übermitteln sie an den Auftraggeber. Mittels White Label Marketing werden die Kampagnen frei von Unternehmensnamen verwendet. Es ist somit nicht ersichtlich welche Firma hinter der Werbung steht. Dies soll die Conversion Rate optimieren. Eine Einbindung von klassischen Werbebannern in Webseiten ist ebenfalls noch im Online-Marketing vorhanden. Dieses sogenannte Display Marketing verbindet den Inhalt einer Webseite mit dem eigenen Produkt innerhalb einer Werbefläche am Rand. Somit hat der potenzielle Kunde eine direkte Verbindung zu dem angebotenen Produkt.12:53

Jeden Tag werden wir von Zeitungen, im Radio oder sogar auf Leinwänden durch Werbung zum Kauf verleitet. Dieses sogenannte „klassische“ Marketing, vermittelt und das Verlangen nach einem bestimmten Artikel. Es weckt ein Bedürfnis in uns. Durch die Verbreitung des Internets, kam eine neue Strategie auf. Diese neue Plattform wurde ebenfalls zum Werben von Artikeln benutzt und es entstand das sogenannte Online-Marketing.
Dieser Artikel, erklärt die Strukturen und die Eigenheiten des Online Marketings anhand verschiedener Überlegungen.