Open-Source-CMS: Neue Release-Strategie für Joomla

Das Joomla-Team kehrt mit einer neuen Entwicklungsstrategie dem bisherigen Release-Schema aus den Versionen mit einem Kurzzeit- und Langzeit-Support den Rücken.  Stattdessen wurde für den Juli eine zusätzliche Version 3.4 des Opten-Source-CMS angekündigt.Das Production Leadership Team des Joomla-Projects will mit der Abkehr des bisherigen Release-Zyklusses der Langzeit- (LTS) und Kurzzeit-Support-Versionen (STS) eine individuellere Entwicklung gewährleisten.

Die zusätzlichen Versionen sorgen dafür, dass die neuen Features schneller in das Open-Source Content-Management-System einfließen können. Die jeweils aktuelle Version wird für zwei Jahre unterstützt, so lange ein Update einer Vorversion ohne Probleme möglich ist.Das Joomla 3.5 soll nur eine weitere STS-Version werden und nicht wie geplant eine LTS-Version. Ein konkreter Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Dafür wurde inzwischen angekündigt, dass die Version 3.4 am 15. Juli fertig ist.

Für dieses Release ist eine leistungsstärkere Microdata-Implementierung, Composer-Integration, ein schlankerer CMS-Kern ohne die com_weblinks und die Fertigstellung der Modulbearbeitung im Frontend vorgesehen.Die erste Betaversion von Joomla 3.3 wurde gerade durch das Projekt veröffentlicht und steht über den JoomlaCode zum Download bereit. In der nächsten Woche soll eine weitere Betaversion erscheinen und wird am 15. April gefolgt vom Realease Candidate. Der 22. April ist für die Veröffentlichung der finalen Joomla 3.3 anvisiert, die bis April 2016 unterstützt wird. Während sich Joomla noch mit PHP 5.3.1 zufrieden gibt, setzt die neue Version mindestens PHP 5.3.10 voraus.

Der Supportzeitraum wurde für Webseiten mit Version 3.2 x auf Oktober 2014 erweitert, um Installationen, bei denen das Hosting nicht die nötigen Voraussetzungen mitbringt, weiterhin unterstützen zu können. Die LTS-Version 2,5 x wird noch bis Ende Dezember 2014 in Ihrer Homepage unterstützt.